„…AUS HEILIGEM CHAOS GEZEUGT“

Brigitte Waldach

Die Installation bei Nacht

Vernissage im Platanenhof

Detail der Installation

Ausstellung

von

BRIGITTE WALDACH

im „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ Bad Driburg

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins hat die Diotima Gesellschaft e.V. die Berliner Künstlerin Brigitte Waldach beauftragt im Gräflichen Park eine Arbeit zu realisieren. Die Ausstellung „aus heiligem Chaos gezeugt“ bezieht sich auf die glückliche Zeit, die Friedrich Hölderlin und seine große Liebe im Kurbad zu Driburg erlebt haben.

Auf der Flucht vor französischen Truppen, die in Frankfurt einzumarschieren drohten, verbrachte Hölderlin im Sommer 1796 die glücklichste Zeit seines Lebens mit seiner Geliebten im heutigen Gräflichen Park. Als Hauslehrer der Familie Gontard, konnte er hier seine verbotene Liebe zu Susette Gontard, der er als Diotima ein literarisches Denkmal setzte, ausleben.

Literatur ist wichtiger Bestandteil des künstlerischen Werks Brigitte Waldachs, die sich schon lange mit Friedrich Hölderlin beschäftigt hatte. So lag es nahe, dass die Ku?nstlerin eine ortsspezifische Ausstellung zu Hölderlins glücklichem Aufenthalt im Gräflichen Park zu machen.

Im Platanenhof des „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ wird u?ber die gesamte Glasfassade eine Installation mit Ton und Zeichnungen gezeigt, die den Briefwechsel des Dichters mit seiner Geliebten Susette zum Inhalt hat. Vier großformatige Zeichnungen, die Hölderlin, Diotima, Schiller und Hegel darstellen, sind überdies in der Orangerie des Hotels ausgestellt.

Brigitte Waldach hat in der Ausstellung „…aus heiligem Chaos gezeugt“ den Dialog zwischen Hölderlin und Diotima sichtbar gemacht. Ihr Briefwechsel ist die Grundlage fu?r eine Installation. Extrakte, wichtige Sätze und wiederkehrende Wörter aus den Briefen des Liebespaares schweben wie Wolken aufeinander zu oder voreinander her. Wie man möchte. Manches kann man lesen, manchmal verschwindet der Sinn im Gewirr überlagerter Texte, in denen rote Signalwörter wie „Freiheit“, Leidenschaft“, Hoffnung“ hervorscheinen. Die transparente Glasfassade hat Waldach mit schwarzer Folie von innen und außen beklebt. Durch diese Technik und durch das Schattenspiel mit dem Sonneneinfall und der Beleuchtung der Südveranda, entsteht eine raumtiefe Dreidimensionalität und Vielschichtigkeit. Unterstrichen wird das raumgreifende Werk durch eine Toninstallation, in der ein Mann und eine Frau aus dem Briefwechsel des Liebespaares lesen.

Die Diotima Gesellschaft e.V. freut sich zusammen mit dem Verbund Volksbank OWL eG, dem „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ und den Bad Driburger Naturparkquellen die Ausstellung möglich machen zu können. Bis zum 17. Januar 2021 ist sie täglich von 10 bis 18 Uhr im „Gräflicher Park Health & Balance Resort“, Brunnenallee 1, 33014 Bad Driburg, zu sehen.


Vita Brigitte Waldach

1966 in Berlin geboren, studierte Waldach zunächst Germanistik und anschließend Bildende Kunst an der Berliner Universität der Ku?nste bei Georg Baselitz, dessen Meisterschu?lerin sie wurde. International bekannt wurde sie mit ihren großformatigen Zeichnungen und multimedialen Installationen zu Themen wie Gewalt und Pathos, Literatur und Musik.

Waldachs Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen wie der Albertina in Wien, dem Museum Kunstpalast in Du?sseldorf, dem Aros Kunstmuseum in Arhus, dem Kunstmuseum Stavanger, dem Kupferstichkabinett Berlin, der Berlinischen Galerie, der Altana Kulturstiftung, Bad Homburg sowie in vielen nationalen wie internationalen Privatsammlungen.

Anlässlich der Verleihung des Marta-Preises der Wemhöner-Stiftung bekommt die Preisträgerin eine Einzelausstellung im Museum Marta Herford.

Weitere Informationen unter www.waldach.com und https://martaherford.de/ausstellungen/brigittewaldach/ 

Eindrücke von der Vernissage zur Ausstellung finden Sie hier!